Sprungziele
Seiteninhalt

Französisch

Das Erlernen einer Fremdsprache ist immer verbunden mit der Erweiterung der kommunikativen und interkulturellen Handlungsmöglichkeiten und bedeutet in der Folge auch eine konkrete Erweiterung des eigenen Horizonts.

Wir knüpfen im Fach Französisch an viele bereits im Englischunterricht erarbeitete Kompetenzen an. Während dort die Basis für fremdsprachliches Handeln gelegt wird, erwerben die die Schüler*innen eine Vertiefung dieses Verständnisses, erweitern ihre Kenntnisse über Ursprünge und Zusammenhänge der europäisch frankophonen Kulturwelt und können somit auch den eigenen Kulturkreis besser begreifen.

Um dieses Horizonterweiterung konkret erfahrbar zu machen, unterstützen wir unsere Schüler*innen bei individuellen Austauschen, z.B. im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Programms oder mit Partnerschulen in der Bretagne.  Zudem gibt es die Möglichkeit, französische und europäische Zertifikate zu erlangen, die das eigene Portfolio stärken. Hierzu gehören DELF und der Europass Mobilität. In der Oberstufe geht es mit einem Flexprojekt zudem nach Paris.

Paris - un musée en plein air

Vom 7.-10. Novem­ber haben 14 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Fran­zö­sisch­kurse des Q2-Jahrganges zusam­men mit Herrn Schlet­ter und Frau Pries im Rah­men eines Flex­pro­jek­tes die fran­zö­si­sche Haupt­stadt besucht. Bei kal­tem, aber son­ni­gem Wet­ter wur­den die schöns­ten Monu­mente, Ave­nues und Quar­tiers der Stadt erkun­det: Es ging hoch zum Mont­martre, zum Lou­vre, zum Centre Pom­pi­dou, ins Quar­tier Latin und nach St. Ger­main des Prés, ent­lang der Champs-Elysées  zum Arc de Triom­phe. Das Wahr­zei­chen der Stadt, der Eif­fel­turm, fehlte natür­lich auch nicht. 745 Stu­fen wur­den erklom­men, um von der 2. Etage aus den Blick auf die Stadt zu genie­ßen. Auch ein Besuch bei den Impres­sio­nis­ten im berühm­ten Musée d’Orsay sowie ein Thea­ter­be­such stan­den auf dem Pro­gramm. Natür­lich blieb auch Zeit zum Shop­ping. Mit platt gelau­fe­nen Füßen und vol­ler neuer Ein­drü­cke aus der fran­zö­si­schen Metro­pole ging es dann zurück. Für viele war es sicher nicht der letzte Besuch in Paris, wo es noch so viel mehr zu ent­de­cken gibt!